Jägerkameradschaft Cham e.V.

im Landesjagdverband Bayern e.V.

Arbeitstreffen zur Neufassung der Brauchbarkeitsprüfungsordnung - ein absolut wichtiges Thema

Beim Arbeitstreffen vergangenen Sonntag in Nittenau der BJV-Regierungsbezirksgruppe Oberpfalz in Nittenau zur geplanten Neufassung der Brachbarkeitsprüfungsordnung für Jagdhunde wurde zusammen mit dem BJV-Präsidenten Ernst Weidenbusch, BJV-Regierungsbezirkspräsidenten Alexander Flierl, der BJV-Bezirkshundeobfrau Ute Ehebauer, den Vorsitzenden der Kreisgruppen, den Hundeobleuten und Nachsuchenführern zusammen über dieses wichtige Thema rege diskutiert und an den künftigen Inhalten gearbeitet. Frau Ute Ehebauer wurde heute einstimmig in ihrer Funktion als BJV-Bezirkshundeobfrau wiedergewählt. Die Kreisgruppe Cham gratuliert ihr hierzu herzlich und freut sich zusammen mit der 2. Vorsitzenden Andrea Süß und dem Hundeobmann Johann Heimerl ihr Kochbuch "Junge Jäger mögen´s WILD" übergeben zu können. Ute Ehebauer Gratulation zur Wiederwahl als Bezirkshundeobfrau

Feierstunde anlässlich der erfolgreichen Jägerprüfung unseres Jagdkurses 2020/2021 im Schwalbenhof

Unser Jagdkurs 2020/2021 feierte gestern die erfogreiche Jägerprüfung im Kreise des ehemaligen und des aktuellen Jagdkursleiters Gerhard Luckner und Bernhard Vogl, der gesamten Ausbilder und unserer Jagdhornbläsergruppe Cham. 

Das Signal "Begrüßung" eröffnete das Fest, das von den frisch gebackenen Jägerinnen und Jägern des coronabedingt längsten Jagdkurses in der Geschichte der Jägerkameradschaft Cham organisiert wurde.

Trotz einer langen Pause von 6 Monaten, einem Umzug des Kurses in die Räume des DJV Vilzing e. V. 1967 und einem Hygienekonzept, das es einzuhalten galt, blieben alle am Ball und arbeiteten mit Hochdruck dem Ziel "grünes Abitur" entgegen. Unser Ausbildungsleiter Bernhard Vogl, und die gesamten Ausbilder sind stolz auf die Leistungen der Kursteilnehmer. Nach Präsenten, die den Ausbildern für die Mühen überreicht wurden, dem Signal "Zum Essen" und einem reichhaltigen Buffet, wurden feierlich die Jägerbriefe an die Jungjäger*innen überreicht. Diese wurden nach den Gratulationen und Glückwünschen aller Anwesenden mit dem Signal "Zum Aufbruch" zur waidgerechten Jagdausübung aufgefordert. 

Wir wünschen Euch allzeit eine unfallfreie Jagd und Waidmannsheil auf allen Wechseln!

Jagdkurs_2020_2022_1.jpg

Jagdkurs 2020 2022 2

 

Jagdkurs 2020 2022 5

Jagdkurs 2020 2022 6

Jagdkurs 2020 2022 3

Vertreter der BJV-Kreisgruppen Waldmünchen und Cham auf Lehrfahrt mit BBV-Touristik

Wir waren mit der "ARGE Jagdgenossenschaften" in der Waldbauernschule Kehlheim und beim Bioland Betrieb Rupert Gruber. Es wurde neben einer interessanten Führung durch das Gebäude am Goldberg im Lehrrevier der Waldbauernschule über verschiedene Arten des Verbissschutzes referiert. 

Auf dem Betrieb der Familie Gruber wurde nach der Begrüßung durch den Altbauern Rupert Gruber und seiner Tochter, die den Betrieb aktuell gemeinsam mit ihrer Schwester bewirtschaftet, anhand eines Waldbegangs das Zusammenspiel aus Waldwirtschaft und Jagd veranschaulicht. 

Waldbauernschule Kehlheim 1Waldbauernschule Kehlheim

 

Die Drohnenteams der Kreisgruppe sind die rettenden Engel unseres Jungwildes!! Unglaublich, was sie leisten.

Jungwildrettung Fotomontage Kitz Hase

Es ist die Zeit der kurzen Nächte mit kaum Schlaf, unzählige Heuwiesen wurden in den vergangenen Tagen im Bereich der Jägerkameradschaft Cham gemäht. Jäger, Landwirte und andere ehrenamtliche Helfer arbeiten Hand in Hand, um Tierleid zu vermeiden. Es werden Rehkitze, Feldhasen, Fasane und anderen Jungvögel vor dem Mähtod gerettet. Die Drohnenteams der Jägerkameraschaft sind mit unseren neuen Hochleistungsdrohnen fleißig unterwegs und helfen sogar überregional, wenn es die Zeit zulässt. Sie lassen den Schulterschluss verantwortungsvoller Landnutzung lebendig werden und sind das Bindeglied zwischen Jäger, Landwirten und Landbesitzern. Ohne ihren ehrenamtlichen Einsatz wäre dies nicht möglich. Nur wer selbst einmal Wochenlang nur ein paar Stunden Schlaf in der Nacht hatte und  bereits füh um halb drei das Haus zu Einsätzen oft bis hin zur Mittagszeit verlässt, der weiß, es muss das Privatleben, der Beruf, der ganze Tagesablauf darauf eingestellt werden und er spürt am eigenen Leib, welche Mühe das macht. Aber unsere Teams sind voll Begeisterung und Tatendrang, denn die Freude über jedes gerettete Leben und das damit verhinderte Tierleid ist riesig und entschädigt vieles. Ihr seid super!!!! Macht weiter so.